50 Minuten Kampf, 81 Tore und 2 Gewinner!

24. Februar 2014

Am Sonntag den 23.02.14 ging es um 15.00 Uhr im Scheyren-Gymnasium um nicht weniger als um die Meisterschaft in der Landesliga für den MTV Pfaffenhofen.

 

Gratulation und faire Anerkennung

Gratulation und faire Anerkennung

Mit einem Sieg über den SV Pullach oder einem Unentschieden, konnten sich die Ilmstädter vorzeitig die Meisterschaft in der zweithöchsten Jugendspielklasse sichern. Die Favoritenrolle war klar, hatte der Pullacher Sportverein im Hinspiel doch eine empfindliche 20-Tore-Klatsche hinnehmen müssen. Zumal führt das Team aus Pfaffenhofen souverän die Tabelle der Landesliga an, während Pullach trotz enorm starker Rückrunde im unteren Drittel der Tabelle steht.

Interview mit Meistertrainer Hiermeier

Interview mit Meistertrainer Hiermeier

Pullach unterstützte personell die A-Jugend und so reiste man mit lediglich 7 Spielern, also komplett ohne Auswechselspieler nach Pfaffenhofen. Trotzdem wollte man es den Favoriten so schwer wie möglich machen und einen harten Kampf liefern. Was Pullach dann vor gut 100 Zuschauern und einem extra angereisten TV-Team zeigte, war nicht nur ein riesiger Kampf, sondern mit absoluter Sicherheit die beste Saisonleistung der Pullacher und eines der engagiertesten und besten Spiele, das Coach Christian Harzheim in nunmehr 8 Jahren von seiner Mannschaft zu sehen bekam.

Mit 41:40 unterlag man am Ende in einem Handballkrimi, der jeden Sportfan nur begeistern konnte  und der Werbung für modernen schnellen Handball war. 81 Tore in 50 hart umkämpften Minuten zeugen von einer rasanten Partie, in der keine Mannschaft den Gegnern eine Pause gönnen wollte. Eine faire Partie der beiden Mannschaften, die seit Jahren gut befreundet sind hätte am Ende keinen Verlierer verdient gehabt. So war man auf Seiten der Pullacher auch nur kurz traurig und realisierte dann, was man an diesem besonderen Tag in diesem besonderen Spiel geleistet hatte. Mit Pfaffenhofen, die sich vorzeitig den Sieg in der Landesliga sicherten und mit Pullach, die Ihre Saison mit dem besten Spiel beendeten und zurecht stolz auf sich sein konnten, hatte die Partie am Ende zwei Sieger.

Kampfstarke Bayern

Kampfstarke Bayern

Den besseren Start erwischten klar die Gäste, mit einer 3:0-Führung zeigte man im ungewohnten weißen Dress gleich, dass heute die zwei Punkte zur Meisterschaft für die Ilmstädter nur über einen harten Kampf zu holen waren. Erst dann gelang es auch Pfaffenhofen besser ins Spiel zu finden und es entwickelte sich ein von Anfang an temporeiches und spannungsgeladenes Handballspiel. Über die Spielstände 5:5, 10:10 und 20:20 entwickelte sich ein Krimi, in dem es die Favoriten verpassten, sich vorentscheidend abzusetzen. Das lag aber zum Großteil an den sieben Pullachern, die fighteten wie selten zuvor und im Angriff auf allen Positionen erfolgreich waren. Die sonst sehr starken Torhüter der Gäste, mussten in der ersten Halbzeit ganze 22 Mal hinter sich greifen, laut Coach Michael Hiermeier ein Wert, der in 4 Jahren Handball auf hohem Niveau noch nie erreicht wurde. Auch Pfaffenhofen war im Angriff nur schwer aufzuhalten. Immer wieder gelang es Ihnen über starke Einzelaktionen aber auch über einstudierte Spielzüge zum Torerfolg zu kommen. Johannes Isemann im Tor, der sich mal wieder für die Mannschaft opferte, war sicher nicht zu beneiden. Trotzdem konnten die Isartaler mit einer sensationellen 21:22-Führung in die Kabine gehen.

Viel Lob gab es dafür und der Trainer forderte in den zweiten 25 Minuten genauso weiter zu machen, um über Siegeswillen und Kampfkraft vielleicht die Sensation zu schaffen. Wen wundert es, dass es später 30:30 stand, und Pullach weiter auf hohem Niveau mithalten konnte. Leider war dann die ein- oder andere Zeitstrafe auf Pullacher Seite zu viel. Das Spiel war hart aber zu jeder Zeit absolut fair und von zwei Mannschaften geprägt, die sich gegenseitig schätzen. 10 von 25 Minuten spielte Pullach in Halbzeit 2 in Unterzahl und nach einer Verletzung von Mittelmann Johann Thierer konnte man eine Zeit lang nicht auffüllen.

Lukas Alber, mit am Ende 16 Treffern bester Pfaffenhofener

Lukas Alber, mit am Ende 16 Treffern bester Pfaffenhofener

Das soll auf keinen Fall als Ausrede gelten, aber zwei Zeitstrafen für Shooter Dario Dreyer in Minute 41 und 44 könnte man schon als entscheidende Situation werten. Pfaffenhofen erhielt in den gesamten 50 Minuten nur eine einzige Zeitstrafe. Ein wenig glücklichen Eindruck hinterließ der Schiedsrichter als Adam Bartenstein blutend während eines Time-Outs für Pullach behandelt werden musste und das Trikot wechseln musste. Nach Ablauf der Minute wollte der Schiedsrichter ohne zu zögern wieder anpfeifen und das obwohl sich Pullachs Torwart noch mit Adam Bartenstein in der Kabine befand. Hier konnte man sich aber auf die sportliche Fairness von Coach Hiermeier verlassen.

Das 40:40 eine Minute vor Ende war die logische Konsequenz. Hier hatte Pullach sogar die Chance frei einen Gegenstoß zur Führung zu verwandeln. Der Pfosten stand aber im Weg. Im Anschluss daran gelang es den Pullachern lange das Siegtor der Gastgeber zu verhindern, doch durch eine erneute Zeitstrafe in Minute 49 und einem daraus resultierende Strafwurf 10 Sekunden vor Ende, gewann Pfaffenhofen ein Spiel, das keinen Verlierer verdient gehabt hätte.

Mit 41:40 holt Pfaffenhofen den Titel Meister der Landesliga und Pullach muss sich zum vierten Mal in der Rückrunde mit einem Tor geschlagen geben. Klar war man erst enttäuscht, aber nachdem man realisiert hatte, wie knapp man den Meister vor einer Niederlage hatte, feierte man gemeinsam mit den Gastgebern den verdienten Titel. Ein tolles Ende für eine schwere Saison in der Landesliga, in der sich die Mannschaft wie gehofft stetig weiter entwickelt hat. Das Spiel und die gezeigte Leistung ist der krönende Schlusspunkt  auf eine tolle Rückrunde der Pullacher. Wenn man heute gesehen hat, welche Handballbegeisterung in Pfaffenhofen herrscht, ist es leider oft traurig zu sehen, wie wenig Zuschauer man häufig aus den eigenen Reihen in der eigenen Halle hat. Gerade in der Rückrunde hätte die Mannschaft mehr Unterstützung verdient gehabt und wer weiß, wie die vielen knappen Spiele dann ausgegangen wären. Das vielleicht als einziger Wermutstropfen und als Verbesserungsvorschlag für die neue Saison 2014/15

Zum Abschluss noch einmal herzlichen Glückwunsch an den verdienten Meister aus Pfaffenhofen vielen Dank an die ganze Pullacher Mannschaft. Jungs, mit dem heutigen Spiel und der Leistung in der Rückrunde, habt Ihr mich für meine Arbeit mehr als belohnt und ich freue mich darauf, auch das neunte Jahr in Folge bei Euch auf der Bank sitzen zu dürfen.

Für den SV Pullach spielten und überzeugten:
Adam Bartenstein (15), Dario Dreyer (11), Maximilian Siess (6), Noah Bügel (6), Robin Valk (2), Johann Thierer und Johannes Isemann (TW)

myBHV VIEW präsentiert die Spiele der nächsten 2 Wochen!

Gefällt dir!!!